Diese Rezepte und die Information über Bärlauch sind zur Verfügung gestellt von Dr. Ingrid Riedl

Vielen Dank!

BÄRLAUCH

Die ersten Heilkräuter für den gesundheitsbewussten Feinschmecker haben im Frühjahr wieder Saison.

Bärlauch und Brenn-Nessel

Zarter junger Bärlauch macht "normales" Essen zur aromatischen Gesundheitskost.

Brenn-Nesseln – mit Handschuhen gepflückt – liefern zusätzlichen Vitamin- und Eisenstoß.

Bärlauch, Waldknoblauch oder wilder Knoblauch - ist einer der ersten Grüße des Frühlings an die Küche – mit äußerst dominantem Knoblauchgeruch und unzähligen Anwendungsmöglichkeiten. DasLauchgewächs hat aber nur eine kurze Vegetationsperiode von März bis Mai.

Seinen Namen verdankt der Bärlauch den alten Germanen. Bären – so glaubte man – würden ihre Kraft und Fruchtbarkeit von den duftenden Frühlingsboten beziehen.  Auch sie wissen die frischen, zarten Blätter nach einem harten Winter offenbar zu schätzen. Menschen tun es seit alters her auch.

Dem Bärlauch werden einige gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben. Neben der Kräftigung des Körpers soll es zur Entschlackung beitragen.

Auch eine Blutzucker- und Cholesterin senkende Wirkung soll er haben.Die "Bärenkräfte" könnten auf die reichhaltigen Inhaltsstoffe zurückgehen: Schwefelverbindungen, Magnesium, Mangan und Adenosin. Auch das für den menschlichen Körper äußerst wichtige Mineral Eisen ist in hoher Konzentration enthalten.

Ein weiteres Plus: Obwohl Bärlauch mehr Schwefelverbindungen als der Knoblauch hat, ist nach dem Genuss kein Mund- oder gar Körpergeruch festzustellen (Vampire soll er aber so wie der Knoblauch vertreiben können.)

Zu finden ist der Bärlauch in Wäldern, Augebieten, aber auch in Parks. Die Pflanzen können sich wie ein Teppich ausbreiten. Die Blätter glänzen an der Oberseite. Die Blüten sind in Dolden angeordnet. Wenn sie einmal da sind, ist es mit dem köstlichen Aroma vorbei -– die Blätter werden zäh und verlieren ihren Geschmack.

Vorsicht: Maiglöckchen und Herbstzeitlose

Der Bärlauch kann mit zwei Pflanzen leicht verwechselt werden – und beide sind giftig. Die eine ist die hochgiftige Herbstzeitlose, die andere das kurz nach dem Bärlauch blühende Maiglöckchen.

Während der Bärlauch aber nur zwei Blätter hat, stehen bei der Herbstzeitlose mehrere Blätter in einer Rosette. Dazwischen kann sich eine Frucht befinden.

Ein wichtiger Unterschied zum Maiglöckchen ist der Geruch. Aber Achtung: Er geht beim Sammeln schnell auf die Hände über. Dann kann ein Blick auf die Blätter helfen. Bärlauch glänzt an der Oberfläche, Maiglöckchenblätter sind eher matt


Bärlauch - Tipps für Einsteiger:

Auch in der Gourmetküche findet der Bärlauch immer stärker Einzug. Eine kräftige Bärlauchsuppe, köstliches Bärlauchmus und Bärlauchsauce findet man im Frühling auf der Speisekarte

Verwenden Sie ein paar frisch gehackte Bärlauchblätter als Aufputz für den Kartoffelsalat.

Probieren Sie Bärlauch als Gewürz zu welchem Gemüse auch immer. Er besitzt ein reichhaltigeres Aroma als Knoblauch (riecht aber nicht so stark)

Verzieren Sie Kräutertopfen (Quark) oder Liptauer damit.

Zwei bis drei Ess-Löffel zum Palatschinkenteig gemischt, ergibt würzige Fritaten.

Warum nicht einmal Bärlauch als zusätzlichen Pizzabelag?

Auch zu Fisch schmeckt Bärlauch hervorragend.

Haltbar machen von Bärlauch: Einlegen in Olivenöl konserviert  –allerdings – verändert es  etwas sein Aroma.


Bärlauch - Pesto

Zutaten:

Bund Bärlauch, ca. 80g Pinienkerne, 2 Knoblauchzehen, 2 El geriebenen Parmesan, ca. 1/8l Olivenöl, etwas Salz.

Pinienkerne im Backofen rösten, Bärlauch gut waschen, danach in feine Streifen schneiden. Alles in eine Schüssel geben und mit dem Stabmixer pürieren. Die fertige Sauce muss cremig sein. Zu al dente gekochten Bandnudeln oder Spaghetti geben und servieren.


Bärlauch - Suppe

Zutaten:

500g frisch gepflückten Bärlauch klein schneiden, 1 kleine Zwiebel fein schneiden, 1 Liter klare Rindsuppe, Butter, ¼ Liter Schlagobers, Salz, Pfeffer.

Zwiebel in Butter glasig anlaufen lassen, Bärlauch dazugeben und kurz anschwitzen lassen, salzen, pfeffern, mit Suppe aufgießen, aufkochen lassen, danach passieren. Wieder erwärmen, Obers unterrühren und die Suppe mit eisgekühlten Butterflöckchen binden.

Als Einlage können Croutons gereicht werden.


Auflauf mit Bärlauch & Brenn-Nesseln

Zutaten:

1/4 Liter Milch, 100 ml Gemüsebouillon, Salz, Pfeffer, Muskat; 100g Polenta (Sterz), 2 Eidotter, 150 g Weizenvollkornmehl, 100g Bärlauch, 190g Brenn-Nesseln.

Milch, Gemüsebouillon, Gewürze und Polenta kochen, gut umrühren und etwas abkühlen lassen.Topfen, Eidotter, die gehackten Bärlauch- und Brenn-Nesselblätter einrühren, den steif geschlagenen Schnee unterheben. Die Masse in eine befettete Auflaufform geben und bei 180 ° Celsius backen.

Dazu Saucen und Salate nach Belieben reichen.